Über uns

Magersucht-Online und Bulimie-Online sind Informationsangebote des Hungrig-Online e.V. zum Thema Essstörungen.
Hungrig-Online e.V.
Postanschrift:

Hungrig-Online e.V.
Winterhaldenstraße 49
70374 Stuttgart
Vorstand:
Dr. phil. Maike Reimer, Sarah Krohn, Doris Hunnekuhl, Petra Supperl, Jessica Gahn.
Spendenkonto:
BIC BYLADEM1ERH
IBAN DE5476350000 0000003973
Sparkasse Erlangen
Spendenquittungen zur Vorlage beim Finanzamt können ausgestellt werden.

Hungrig-Online e.V. ist Mitglied im

Medizinische Komplikationen und Folgeschäden bei Bulimie

Sowohl Bulimie also auch Magersucht sind so genannte "psychogene Krankheiten". Der Begriff psychogen weist in diesem Zusammenhang auf psychische (seelische) Probleme als wesentliche Ursachen dieser Erkrankungenen hin. Daraus erklärt sich, dass die Psychotherapie zentraler Bestandteil einer Behandlung sein sollte. Die Erkrankungen werden außerdem auch als psychogene Essstörungen bezeichnet, weil die drastischen Veränderungen des Essverhaltens auffällige Merkmale sind. Zusätzlich zu den psychischen Problemen können als Folge des veränderten Essverhaltens und der Gewichtsabnahme aber auch erhebliche körperliche Beschwerden entstehen. Diesen medizinischen Komplikationen und Folgeschäden widmet sich dieser Artikel, sie sollen im Folgenden genauer beschrieben werden.

Weiterlesen: Medizinische Komplikationen und Folgeschäden bei Bulimie

Mangelerscheinungen

Unausgewogene Diäten, Fasten, Erbrechen und der Gebrauch von harntreibenden Medikamenten (Diuretika) oder Abführmitteln (Laxantien) können zu einem Mangel an lebensnotwendigen Salzen (Elektrolyten) wie etwa Natrium, Kalium oder Magnesium führen. Gleichzeitig kommt es oft zu Verschiebungen des ph-Werts im Blut. Elektrolytstörungen sind die häufigsten Komplikationen der Essstörungen. Die Möglichkeiten der gesunden Niere und anderer Organe, die Elektrolytkonzentration und den Säure-Basen-Haushalt des Blutes stabil zu regulieren und auftretende Schwankungen auszugleichen, werden bei Patientinnen mit schweren Essstörungen häufig überfordert.

Weiterlesen: Mangelerscheinungen

Hormonveränderungen

Wenn man abnehmen möchte und versucht sein Gewicht, beispielsweise mit Hilfe einer Diät, möglichst schnell zu verringern, so kommt es bald zu einer Art "Gegenregulation" des Körpers. Dabei verändern sich zahlreiche physiologische und biochemische Prozesse im Körper, so dass als Ergebnis einer starken Gewichtsabnahme und negativen Folgen wie etwa den hier beschriebenen medizinischen Komplikationen vorgebeugt wird. Der Stoffwechsel wird durch verschiedene Hormone sozusagen in eine Art von "Energiesparstellung" gebracht, wodurch das Gewicht wieder ansteigt.

Weiterlesen: Hormonveränderungen

Physische Auswirkungen des Erbrechens und psychische Folgen

Der obere Verschluss des Magens hin zu Speiseröhre kann durch regelmäßige Heißhungeranfälle mit anschließendem Erbrechen beeinträchtigt werden (Kardiainsuffizienz). Die so genannte Refluxkrankheit mit Sodbrennen und Entzündungen der Speiseröhre (Ösophagitis) aufgrund der zurückfließenden Magensäure sind eine mögliche Folge. Bei chronischem Stress und vermehrter Bildung von Magensäure kann es zu einem Geschwür (Ulcus) kommen. In sehr seltenen Fällen kann ein solches Geschwür zu Blutungen oder Wanddurchbrüchen, und damit zu lebensbedrohlichen Komplikationen führen.

Weiterlesen: Physische Auswirkungen des Erbrechens und psychische Folgen

Gestörtes Trinkverhalten bei Essstörungen

Menschen mit Essstörungen haben häufig auch Probleme mit dem Trinken. Durch das krankhafte Essverhalten geht auch das Gefühl für Durst verloren. Das Problem ist: Trinken ist lebensnotwendig und ohne Wasser kann man nur wenige Tage überleben. Fehlt es an Flüssigkeit, trocknet der Körper aus, das Blut verdickt sich, kann weniger Sauerstoff transportieren und wird nicht ausreichend gereinigt. Stoffwechsel- und Nierenprobleme treten auf.

Weiterlesen: Gestörtes Trinkverhalten bei Essstörungen

Zahnpflege bei Essstörungen

Obwohl unsere Zähne eine große Härte aufweisen, reagieren sie sehr empfindlich auf Säureeinwirkung. Säure löst Mineralien aus der Zahnoberfläche und macht sie so "weicher". Kommt es in diesem Zustand zu starker Reibung an den Zähnen (z.B. beim Putzen), geht die oberflächliche, erweichte Schicht verloren. Man spricht von einer Säureerosion. Da es sich hierbei um einen Vorgang handelt, der nur unter dem Mikroskop sichtbar ist, nehmen wir diesen Abrieb zunächst gar nicht wahr. Sind unsere Zähne aber mehrmals täglich starken Säuren ausgesetzt, wird dies zu einer Gefahr für die Zähne.

Weiterlesen: Zahnpflege bei Essstörungen

hilfe bei essstoeringenhilfe bei essstoerungen 2hilfe bei essstoerungen 3Du bist nicht alleine mit deiner Essstörung. Reden wir darüber! Anonym, kostenlos, rund um die Uhr.

Schritt für Schritt zu Informationen, Kontakt mit Menschen, die dich verstehen, und Angeboten, die dir helfen können.

Hier findest du Hilfe

d-a-ch

Suche nach Adressen in deiner Region: Suche

Aktuelle Diskussion bei Hungrig-Online

  • Geschrieben von hännsn: Hallo ihr Lieben,hat irgendjemand von euch Erfahrungen damit gemacht? Hat...

  • Geschrieben von Ashaija: Hallo Heimel, schicke dir viele liebe Grüße! Und ich kannte,...

Virtuelle Selbsthilfegruppen

Virtuelle SelbsthilfegruppenEs gibt keine Selbsthilfegruppe in deiner Nähe? Du möchtest dich trotzdem innerhalb eines geschützten Rahmens in einer Gruppe mit anderen Menschen austauschen, denen es genauso geht wir dir, und deshalb an einer angeleiteten Selbsthilfegruppe teilnehmen? Dann könnte eine virtuelle Selbsthilfegruppe bei Hungrig-Online das Richtige für dich sein. Nähere Informationen findest du hier.

Falsche Schreibweisen

Am häufigsten statt Bulimie gesucht und hoffentlich hier die richtigen Informationen gefunden: Bulemie, Bullemie, Bolemie, Bolemi, Bulumie, Bolimie, Bullemi, Buliemie, Bullämie, Boulemi, Bullimie, Bolumie, Bulmie, Bilimie, Blimie, Bullemy, Belemie, Bulimy, Bullumie

Weiterführende Literatur

Über die auf den einzelnen Seiten explizit gegebenen Quellenangaben und Links hinaus halten wir für Sie ein umfassendes Verzeichnis von Fachliteratur und eine Bibliographie zu Essstörungen bereit. Weiterführende Informationen finden Sie auch hier.